Der Mariñán-Weg”, beruht auf ein Pilgerweg nach Santiago de Compostela, dass der Professor Francisco Vales Villamarín in den 50ger Jahre des vergangenen Jahrhunderts beschreibt. Diese Dokumente gingen verloren und tauchten Ende 1990 wieder auf. Sie werden dann 2002 im Anuario Brigantino  veröffentlicht. Im Jahre 2014 werden sie vom “VEDOREIRA”, Denkmalschutz Verein gründlich einstudiert und bekanntgemacht.

Die Pilger gingen im Hafen von Fontán ans Land und begaben sich dann zu Fuss nach Betanzos, um dann den Weg nach Santiago einzuschlagen.

Im Jahr 2017 beschliessen die Gemeinden Sada, Bergondo und Betanzos den Weg als Turistikroute anzubieten und, gemäss der Studie von 2014, werden 2 Wege angeboten. Eine blaue Route die, dem original Entwurf entspricht und eine grüne, die mit dem alternativen Entwurf der genannten Studie übereinstimmt.

Aus dieser alten Routen wird man so ihren kulturellen, landschaftlichen, gastronomischen, sportlichen Nutzen ziehen können. Um den Weg zu folgen werden Sie Weisungen im Blau oder Grün, je nachem welchen Weg Sie folgen, und die Logotype, sowie weisse Zeichen am Boden, mit rote Pfeilrichtungen auf den gefährlichen Strecken finden.

Wenn Sie diesen QR-Code scannen, können Sie auch die gesamte Route herunterladen und Ihren Standort mittels GPS bestimmen lassen.

Da heutzutage ein Grossteil der Strecke städtisch oder halbstädtisch ist und Strassen überquert, bitten wir Sie auf die, als gefärhlich eingestufften Strecken höchste Vorsicht walten zu lassen, reflektierende Westen zu benutzen, links zu laufen, Kinder an der Hand zu führen und nicht auf die Strasse gehen.

Wir laufen an dem Steinkreuz (galizisch cruceiro) vorbei mit seinem traditionellen Tisch für die Gaben für die Verstorbenen und kommen zur Kirche von San Xoan de Ouces. Dort sehen wir das monumentale Grabdenkmal seines Mäzen, der Priester Fernán Pérez de Ouces (Jahr 1287) und zwei Abbildungen Santiagos. In der einen Abbildung war er als Pilger gekleidet, woran man erkennt, dass diese Route auch ein Jakobusweg war. Auf dem Friedhof befindet sich das Grab des galizischen Philosophen Xoan Vicente Viqueira.

Wir folgen der Strasse und sehen links das Castro (keltische Festung) von Reboredo, dann den Castro des “Monte do Frade” und rechts alte Herrenhäuser, bis wir in Bergondiño ankommen. Dort stoßen wir auf die Blaue Route und sind dieser folgend in San Salvador de Bergondo angekommen.

Diese Straße verfügt nicht über Bürgersteige. Bitte seien Sie vorsichtig.